Diese Seite drucken Diese Seite drucken


Welche Rolle spielen die aktuellen Schulden der USA?

 

Die Vereinigten Staaten mit Ihrem USD stellen aktuell über 60 % der gesamten Weltreservewährung (siehe „die Rolle von Vertrauen“ und „die Rolle der USA“) bei den einzelnen Zentralbanken. Seit Monaten ist lediglich ersichtlich, dass die anderen Nationen vorsichtiger geworden sind, die enorme Verschuldung der USA im gleichen Umfang mitzutragen. Es wird – allerdings unter lediglich sanftem Druck – die Forderung an die USA gestellt, dass sie im eigenen Land die Defizite einschränken sollen. Ein Grund hierfür ist, dass die Nationen daran zweifeln, dass die USA die Schulden jemals werden zurückbezahlen können. Gleichzeitig wissen die einzelnen Zentralbanken im Ausland jedoch auch, dass wenn der Dollar kollabiert, das eigene Land ebenfalls zusammenbrechen wird.

Für institutionelle und private Anleger ist die Attraktivität von US-Staatsanleihen aufgrund ihrer lächerlichen Verzinsung bei drohender Inflation sehr gering. Damit sieht sich Amerika mit dem Problem konfrontiert, die Schulden nicht im selben Mass ausbauen zu können wie bisher. Dies ist der Grund dafür, dass die US-Notenbank am Markt nun selbst – direkt und indirekt – als Käuferin für amerikanische Staatsanleihen auftritt. 

Im Jahr 2008 lag die Totalverschuldung der öffentlichen und privaten Haushalte in den USA bei über 111 Billionen Dollar beziehungsweise bei über 1000 % der jährlichen Wirtschaftsleistung, wie das folgende Diagramm der Dallas Federal Reserve Bank zeigt:

 

(GSE = Government Sponsored Enterprises / SS= Social Security)

Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht. Die nahe Zukunft wird zeigen, wie lange dieses Papiergeldspiel weiter gehen kann, bis es implodiert. Zweierlei ist jedoch klar: erstens, dass es zusammenbrechen wird, und zweitens, dass je länger es dauert, desto jäher und tiefer wird der Absturz.