Diese Seite drucken Diese Seite drucken


Die Wirtschaftskrise

„Die Theorien, die der Mensch sich schmiedet, und die Worte, in die er sie verpackt, prägen oft stärker seinen Geist, als die Tatsachen, die ihm die Realität gegenüberstellt.“

Wilhelm Röpke (1899–1966), Deutscher Ökonom.

Die heutige Wirtschaftsordnung basiert auf einem sozialistischen Fundament in Form eines staatsmonopolistisch gesetzlich vorgeschriebenen Zahlungsmittels und eines zentralplanwirtschaftlichen Systems des Zinsdiktates durch die Zentralbank eines Landes. Es funktioniert so: Zuerst werden Schulden gemacht. Diese treten dann als Missverhältnis in Erscheinung, in Form von Papiergeld. Dem Papiergeld steht somit nichts an Wert gegenüber und darum sind diese Scheine faktisch wertlos. Da jedoch der Staat vorschreibt, dass die Papiernoten als legales Zahlungsmittel für private und öffentliche Schulden anzuerkennen seien, generieren diese eine künstliche Nachfrage für etwas, das ohne diesen Zwang niemand als Geld (= Haupttauschmittel) akzeptieren würde.

Stellen Sie sich vor, sämtliche Schulden dieser Welt würden zurückbezahlt. Dies würde dazu führen, dass kein einziger Zettel „Papiergeld“ mehr im Wirtschaftskreislauf auftauchen würde.

Aufgrund der Schuldzinsen liegt diesem System ein exponentielles Wachstum zu Grunde. Das bedeutet, dass über eine lange Zeit die Verschuldung moderat ansteigt bevor es in eine massive Beschleunigung übergeht.

Das Diagramm zeigt, wie exponentielles Wachstum (grün) sowohl lineares (rot) als auch kubisches (blau) Wachstum übertrifft.

  •  Exponentielles Wachstum
  •  Lineares Wachstum
  •  Kubisches Wachstum

Wir befinden uns aktuell im obigen Diagramm bei 9-10. Dies ist der Grund, warum  das gesamte System mit Tausenden von Milliarden geflutet werden muss. Dies heisst letztendlich nichts anderes, als dass Schulden mit immer mehr neuen Schulden bekämpft wird!

Claudio Grass
Schüler von Ferdinand Lips
und Anhänger der Österreichischen Schule der Nationalökonomi
e

 

Die Rolle der Schulden
Die Rolle des Geldes
Die Rolle des Vertrauens
Die Rolle der USA
Die Rolle der US-Schulden